Einpacken, Auspacken, Einpacken und warum Mülltüten jede Menge Platz sparen…

Normalerweise packe ich immer einen Tag vor Abreise, egal ob es in den Urlaub oder auf Dienstreise geht. Diese Woche war aber noch so viel los, dass ich schon Mittwoch alles zusammen gesucht habe und angefangen habe zu packen. Da stellte sich schon die erste Frage, richtiger Schlafsack oder reicht so ein Schlafsackinlett (auch Hüttenschlafsack genannt)?

Dazu muss ich natürlich nochmal den Reiseplan durchgehen… Geplant war vor einer Weile einfach zwei Wochen Peru. Ich wollte meinen Freund besuchen. Er ist gerade für eine Weile in Südamerika unterwegs. Also fix nen Flug nach Peru gebucht, schließlich stand ja sein Reiseplan auch fest. Kurz darauf dann die Planänderung, es geht nach Kolumbien. Ok, umbuchen war nicht möglich, beim Stornieren hätte ich 5€ wiederbekommen… Na gut, zum Glück hatte meine Chefin die Idee, ich könnte doch auch von Peru aus nach Kolumbien fliegen…Stimmt genau. Ich muss aber nach Santa Marta und nicht nur nach Bogotá… Also sieht der Plan nun wie folgt aus: Landung in Lima (Peru), am nächsten Tag weiter nach Bogotá und nochmal ein Tag weiter dann nach Santa Marta. Auf dem Rückweg geht es dann ab Bogotá wieder zurück nach Lima. Wie ich nach Bogotá komme, hängt von unserer noch nicht geplanten Reiseroute ab und genau die ist es, die meine Wahl zwischen Schlafsack und Schlafsackinlett beeinflusst…

In Bogotá sind ca. 15 Grad Celsius, in Santa Marta sind aber ca. 30 Grad Celsius. Reisen wir über die Berge wäre der warme Schlafsack besser, bleiben wir in der Gegend um Santa Marta, bzw. an der Karibikküste reicht das Inlett vollkommen aus. Natürlich spielt bei der Überlegung das Packmaß noch eine wesentliche Rolle. Der Schlafsack ist mehr als doppelt so groß wie das Inlett. Mhm also was nun tun? Dann fällt mir mein übergroßes Reisehandtuch wieder ein. Es ist einfach riesig, hat aber im Vergleich dazu ein sehr geringes Packmaß. Ich kann es als wärmende Decke nutzen, einfach nur als Strandtuch oder natürlich zum Abtrocknen. Ok die Entscheidung steht fest, ich nehme das Inlett und mein Reisehandtuch mit. Für die heißen Gegenden reicht das Inlett, sollte es kühler werden kann ich mich zusätzlich mit dem Handtuch zudecken und meine langen Sachen vom Flug anziehen… Deutlich mehr Funktionsmöglichkeiten als der Schlafsack und das bei einem insgesamt fast gleichen oder sogar kleineren Packmaß.

Nun geht es weiter, wie viel Socken, Unterwäsche, Tops, Shirts und kurze Hosen? Ein Kleid? Rock? Ne Bluse? Vielleicht noch ein Pulli?
Ich merke ich bin aus der Übung. Ich packe erstmal alles ein und stelle fest, ok passt zwar rein aber dann wäre der Rucksack randvoll. An Sich ja kein Problem, nur ist geplant die ganze Zeit rumzureisen und dann müsste ich meinen Handgepäckrucksack zusätzlich noch zum großen Rucksack tragen… Der Gedanke gefällt mir gar nicht. Ich möchte alles aus dem Handgepäck in meinen Reiserucksack packen können um dann nur noch einen Rucksack zu haben. Also muss radikal reduziert werden…
Es gibt nur noch wenige Tops, 2 kurze Hosen, Socken, Unterwäsche, eine einzige Bluse und ein kurzer Jumpsuit. Ansonsten wird die Tube mit Waschpaste schon alles richten. Für kältere Regionen hab ich dann die Sachen die ich auf dem Flug anziehe. Das muss reichen. Gut dann nun wieder alles in den Rucksack. Verpackt in durchsichtigen Mülltüten aus denen ich ordentlich Luft rauslasse bevor ich sie verschließe, eine handmade Variante zum Vakuumierer, spart Platz, alles ist geordnet und man sieht direkt was drin ist.
Super jetzt passt es, genügend Platz für meine Sachen aus dem Handgepäck und für die Kosmetiktasche (die gleichzeitig auch Medizinschrank ist).

Schnell noch den Rucksack fürs Handgepäck soweit füllen, restliche noch einzupackende Sachen auf einen Zettel schreiben, damit ich auch nix vergesse und schon ist alles fertig.

Jetzt sind nur noch Kleinigkeiten wie Pass kopieren, Online einchecken, sämtliche Akkus laden, wichtige Telefonnummern (z.B. Kreditkartensperrnummer) und Passwörter notieren und natürlich die Speicherkarte für die Kamera leeren angesagt und dann kanns morgen auch schon losgehen…

Na das Handgepäck sollte hier noch locker reinpassen 😉
Schlafsack, Handtuch, Inlett (von links nach rechts)

6 Kommentare bei „Einpacken, Auspacken, Einpacken und warum Mülltüten jede Menge Platz sparen…“

  1. Sehr schön zu lesen Anja, Ich wünsche dir eine tolle und spannende Reise. Mit fantastisch eindrücken und freue mich jetzt schon darüber zu lesen. Guten Flug 😉

    1. unterwegsmitanja sagt: Antworten

      Hey Martin, vielen lieben Dank großer 🙂

  2. Liebe Anja, nun bist du ja schon unterwegs. wir wünschen dir viele tolle Eindrücke und Erlebnisse und freuen uns deinen Reisebericht zu verfolgen.
    Pass auf dich auf und sei lieb gegrüßt von Mandy und Simone
    (Ps.: Dein Packplan war ja schon mal das erste Highlight:-))

    1. unterwegsmitanja sagt: Antworten

      Hallo ihr zwei Lieben, vielen lieben Dank 🙂 Das mach ich und Philipp passt auch auf mich auf 🙂

  3. Meine liebe Anja,wirklich super geschrieben und sehr interessant,das Frau auch mit wenig Gepäck reisen kann!Ich wünsche dir eine ganz tolle Zeit,natürlich auch mit Philip,grüß ihn bitte ganz lieb von mir!Pass gut auf dich auf und ich freue mich schon auf weitere Beiträge und Bilder!

    1. unterwegsmitanja sagt: Antworten

      Meine liebe Sandra,
      vielen Dank für deine lieben Worte. Ganz liebe Grüße zurück 🙂

Schreibe einen Kommentar